Klassisches Fechten

Was ist klassisches Fechten?


Klassisches Fechten, das ist Fechten, wie man es sich intuitiv vorstellt: Den Gegner treffen, ohne selbst getroffen zu werden. Es wird gefochten, als wären die Waffen scharf und spitz. So könnte man den Unterschied zum Sportfechten in lediglich zwei Sätzen zusammenfassen. 

Die Classical Academy of Arms versteht unter klassischem Fechten die Fechtweise und Wettkampfstruktur der Jahre 1880-1939. Wir in Passau nehmen noch einen Schlag historische Fechtkunst dazu, nämlich die Fechttechnik bis zum Spätbarock.

Was dabei herauskommt, ist das "klassische Fechten", wie es in der Rokokofechtschule Passau schon seit Jahren betrieben wird.

Gefochten wird bei uns mit dem Degen - auch gerne mit dem Florett, dann aber so, wie das Florett ursprünglich gedacht war, nämlich als leichte Übungswaffe für den Degen. Dementsprechend entfällt auch das komplexe Regelwerk, welches das Florett im Sportfechten begleitet. Als Griffe nutzen wir eine große Auswahl an Formen: Von Hofdegen, die von den meisten unserer Fechter bevorzugt werden, zu französischen und italienischen, klassischen Duelldegen ist alles vertreten. Lediglich auf orthopädische Griffe, auch "Pistolengriffe" genannt, verzichten wir.

 

Unsere Wettkämpfe finden stets ohne Elektronik statt, da wir der Meinung sind, dass die elektrische Trefferanzeige den Fokus von "treffen ohne getroffen zu werden" hin zu "eine Lampe anmachen um jeden Preis" verschiebt. Auch fechten wir nur auf einen einzigen Treffer, den der getroffene Fechter selbst zugeben muss (mehr dazu in unserer Wettkampfstruktur). Selbstverständlich nutzen wir aber die volle, auch vom Sportfechter genutzte Schutzausrüstung.

Bin ich (noch) für Klassisches Fechten geeignet?


Klassisches Fechten ist langsamer, da vorsichtiger, und technisch vielseitiger als Sportfechten. Das ermöglicht auch einen späteren Einstieg in das klassische Fechten, da sich fehlende Attribute wie Geschwindigkeit, Ausdauer und Kraft, wie sie im Sportfechten stark gefordert werden, leichter kompensieren lassen. Ein klassischer Fechter hat oft einen sehr individuellen Fechtstil! 

Spezielle Grundvoraussetzungen zum klassischen Fechten gibt es daher keine. Mit dem klassischen Fechten kann man bei uns ab 16 Jahren beginnen. Für Interessenten bieten wir regelmäßig Einsteigerkurse an.

Was brauche ich, um anzufangen?


Eine normale Sportbekleidung mit langer Sporthose und Turnschuhen reichen zum Kennenlernen des Fechtens vollkommen aus. Unser Sportverein stellt die nötige Schutzausrüstung – und natürlich auch eine klassische Fechtwaffe – zur Verfügung. Wenn Dir das Fechten Spaß macht, und Du dabei bleiben willst, benötigst Du für das gemeinsame Training vorerst nur eine Maske, eine Fechtjacke, und eine eigene Waffe. Natürlich stehen dir unsere Trainer auch bei der Auswahl der Ausrüstung gerne zur Seite.

Was ist der Unterschied zum Sportfechten und szenischen Fechten?


Sportfechten hat sich von dem ursprünglichen Zweck des Fechtens gelöst, und hat heute primär das Ziel, den Gegner unter der Einhaltung der Regeln zu besiegen. Das bedeutet, dass der Fokus auf’s Treffen gesetzt wird, ob man kurz danach selbst getroffen wird, ist zweitrangig. Beim klassischen Fechten gehen wir von scharfen Waffen aus, und setzen unsere Priorität darauf, auf keinen Fall selbst getroffen zu werden – dadurch ändert sich natürlich der Fechtstil. Auch auf Elektronik wird beim klassischen Fechten komplett verzichtet.


Was uns vom szenischen Fechten unterscheidet, ist, dass wir trotzdem aktiv versuchen, unseren Gegner zu treffen, während der szenische Fechter seine Aktionen mit dem Partner abspricht und gerade versucht, nicht zu treffen. Da wir die gleichen Aktionen und die gleiche Fechttechnik nutzen, ist klassisches Fechten eine Voraussetzung, um mit dem szenischen Fechten zu beginnen.

Geleitet wird das Training von Christian Olbrich und Siegfried Raczka.